Der Bundesverband BHSB verleiht im Frühjahr 2016 zum ersten Mal den „BHSB Care Award“. Der „BHSB Care Award“ wird zukünftig jährlich verliehen und ist nicht mit einem Preisgeld versehen. Der „BHSB Care Award“ ist die erste Auszeichnung seiner Art in der Betreuungsdienstleistungsbranche und soll Personen und Institutionen aus Gesellschaft, Wirtschaft und Politik für Ihren Einsatz und Ihr Engagement für die häusliche Versorgung von betreuungs- und pflegebedürftigen Menschen in Deutschland ehren.

Im März 2016 wird hierzu die BHSB-Jury aus den eingegangenen Nominierungen den Preisträger wählen. Im Rahmen einer Mitgliederveranstaltung wird der „BHSB Care Award“ im Mai 2016 überreicht.

In der Ausgabe 45 der Fernsehzeitschrift TV - Sehen und Hören ist ein lesenswerter Beitrag über Betreuungskräfte aus Polen erschienen. Der Artikel steht hier zum downloaden bereit.

Artikel als PDF

Betroffene und Angehörige klagen über zu wenig Unterstützung, Pflegekräfte über Stress und schlechte Bezahlung. Sozial und Wohlfahrtsverbände fordern mehr Geld für das gesamte System. Die Regierung will stattdessen die Bürger dazu bringen,  stärker privat für den Pflegefall vorzusorgen.  Der Streit um die Pflege ist ein Dauerthema.  Jetzt soll erneut eine Reform kommen.  Oder besser:  ein Reförmchen.  Zwar gibt es für die Betreuung Demenzkranker künftig etwas mehr finanzielle Unterstützung,  eine Lösung der Probleme ist das nicht.  Sieben von zehn Pflegebedürftigen werden zu Hause betreut.  Um das zu leisten,  müssen Angehörige sich auch weiterhin vor allem selbst um Hilfe kümmern.  Die SZ zeigt, welche Möglichkeiten es dazu gibt.

Artikel als PDF

24-Stunden-BetreungWerner Tigges, Dipl.- Sozialpädagoge referiert anlässlich der 56. Fachtagung des Wohlfahrtswerks für Baden-Württemberg.

Welche Unterstützung brauchen ältere Menschen und ihre Angehörigen, um zu Hause wohnen bleiben zu können? Mit dieser Frage beschäftigte sich die 56. Fachtagung des Wohlfahrtswerks für Baden-Württemberg. Rund 130 Manager ambulanter und stationärer Pflegeeinrichtungen, Pflegeberater und -wissenschaftler folgten der Einladung nach Stuttgart. Wer im Alter zu Hause wohnen möchte, kann heute vom ambulanten Dienst über die Tagespflege bis hin zur 24-Stunden-Betreuung unzählige Hilfen in Anspruch nehmen.

Interview mit Dipl.-Sozialpädagoge Werner Tigges, Vorstand im Bundesverband der Vermittlungsagenturen für Haushaltshilfen und Seniorenbetreuer/innen in der 24 Stunden Betreuung (BHSB) im Magazin "Rente&Co", Sonderausgabe 6/2008 im Lenz-Verlag.

Artikel als PDF

{

KONTAKT


Kostenlos für Deutschland:
08000-180 100
Aus dem Ausland bitte E-Mail schicken,
ich rufe zurück.

kontakt@weti.de
Kontaktformular

}